Die Spangentherapie

 

Unterstützende Behandlung bei eingewachsenen Nägeln: Die Nagelkorrekturspange (Orthonyxie)

 

Dies ist eine Methode, um Roll-oder eingewachsene Nägel zu korrigieren. Es ist zwar keine Leistung aus dem Katalog der Krankenkassen aber nach Verordnung eines Privatrezeptes kann man einen Kostenvoranschlag zusammen mit dem Rezept einreichen und die jeweilige Krankenkasse entscheidet dann im konkreten Fall über eine Kostenübernahme.

Während die Drahtspange unter den Nagelrand eingehakt wird, um so das umliegende Gewebe zu entlasten, wird die Klebespange einfach auf den Nagel aufgeklebt. Regelmässiges Reaktivieren im Abstand von 4-12 Wochen sind notwendig.

 

So wird je nach Fall und Schwierigkeit eine entsprechende Nagelkorrekturspange ausgewählt. Alernativ als vorbereitende Maßnahme oder für leichtere Fälle ist die Klebespange zu empfehlen. Inzwischen gibt es verschiedene Modelle, ich bevorzuge eine Aktiv-Klebespange, die einfach auf den Nagel aufgeklebt wird und wo ein Draht in der Mitte noch aktiviert werden kann. Diese Spange kann mehrere Wochen auf dem Nagel bleiben (ca. 4-8 Wochen). Auf dem Bild ist die Drahtspange abgebildet. Hier sind Häkchen unter dem Nagelrand angebracht. Dadurch werden die Nagelränder leicht angehoben, da das Ziel der Behandlung ist, den Nagel so wieder herzustellen, bis er seine flache, breite Form erreicht hat.

 

Empfohlen für:

  • eingewachsene Nägel
  • Rollnägel
  • deformierte Nägel