Bewährtes Heilwissen für Körper, Geist und Seele

Hildegard von Bingen  lebte von 1098-1179 in der Zeit des Mittelalters und war die bedeutendste Wegbereiterin in der Klosterheilkunde. Sie schrieb ihr Wissen über die Wirkkräfte der Natur auf und schuf so ein eigenständiges Werk über die Heilkräfte der  Pflanzen, Tiere und Edelsteine wobei sie die Elemente Feuer, Luft Wasser und Erde mit einbezog. Diese fänden sich auch im Menschen wieder und wirkten sich entsprechend ihrer Kräfte im Menschen bei jedweder Tätigkeit aus. Sie beschreibt das sehr genau, wobei sie  ebenfalls  4  Säfte erwähnt, die in einem richtigen Verhältnis angeordnet  sein sollten.

Ihre Sicht vom Menschen war ganzheitlich und sie wusste, dass Krankheiten dann entstehen, wenn der Mensch nicht in Einklang mit Gott, sich und der Welt war und lebte und sich von einer gesunden Lebensordnung abwendet, da man sich gleichzeitig auch ein Stück von sich selber entfernt. Körpersäfte geraten durcheinander, weshalb sie  als eine der ersten auf Zusammenhänge zwischen körperlichem und seelischen Wohlbefinden verwies. Ihre Lehre, die einen Gewinn an Lebensqualität, Freiheit, Freude aber auch Eigenverantwortung bedeutet, kann einiges in eine gesunde Ordnung zurückführen.

Zugleich war Hildegard eine Prophetin des Wortes Gottes, was zu damaliger Zeit besonders wichtig war, denn so manche Kräuterfrau konnte sehr leicht als Hexe verbrannt werden, wenn es zu Heilungen kam, die man sich nicht erklären konnte.

Ihre Schriften sollen interessanterweise mit der Schöpfung beginnen, beschäftigen sich unter anderen ebenso mit Ursachen und Behandlungen von Krankheiten. Man findet dort allerdings keine technischen Anleitungen sondern eher Hinweise auf gesunde Lebensordnungen, auf eine Ausrichtung zu Gott hin. Denn Ihr war klar, dass menschliches Heilwissen und Tun Grenzen hatte trotz gesunder Lebensführung und dass Heilung der Seele letztlich dem Schöpfer Gott vorbehalten war, doch  Sie tat ihr Bestes um Leiden zu lindern und Gott zu dienen.

Als wichtigste Heilmittel gelten bei Hildegard Pflanzen und außerdem wird eine maßvolle Ernährung empfohlen.
Sie hinterließ ihr Wissen in Büchern mit Anleitungen und Rezepten. Das meiste an Salben, Öle und Tinkturen kann man heute käuflich erwerben. Vieles lässt sich auch leicht selber herstellen.

Meine Arbeit und Angebote in der Praxis Heilräume beruhen vor allem auf diesem Wissen, ergänzt durch eigene Erfahrungen.

 

Alle genannten Kräuter, Pflanzen, Rezepte und Tipps auf dieser Homepage wurden von mir getestet und erprobt.

 

Um einem Missverständnis vorzubeugen: ich möchte hiermit keinen Arzt oder Apotheker  ersetzen, jedoch manches Vergessene in Erinnerung bringen. 

 

 

 

 Bedeutung der Heilkunde

 

Unter Wikepedia:

Der Begriff Heilkunde bezeichnet umgangssprachlich die Gesamtheit der menschlichen Kenntnisse und Fähigkeiten über die Heilung von Krankheiten. Er wird für alternative Heilkunde (vgl. Alternativmedizin), Volksheilkunde oder Erfahrungsheilkunde verwendet, zur Abgrenzung von der evidenzbasierten Medizin (Schulmedizin) oder als Synonym für Medizin im Allgemeinen.

 

Ausübung der Heilkunde

Die Ausübung einer Heilkunde ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz rechtlich unterschiedlich geregelt, siehe Heilpraktiker.

 

Definition Naturheilverfahren

Naturheilverfahren umfassen im Rahmen der Gesamtmedizin die Anregung der individuellen Ordnungs- und Heilkräfte durch Anwendung nebenwirkungsarmer oder - freier natürlicher Heilmittel bew. Reize.

 

Zur Gesundheit gehört nicht nur die Abwesenheit von Krankheit sondern auch ein Zustand von seelischem Wohlbefinden! (gemäß WHO)

 

Was macht die Naturheilkunde aus:

  • Ordnungstherapie
  • Ernährungstherapie
  • Wasserheilkunde
  • manuelle Therapie
  • Bewegungstherapie
  • Pflanzenheilkunde

 

Ganzheitliche Ansätze

Körper-Geist -Seele: Nur ein gestörtes Gleichgewicht lässt Krankheit entstehen.